Die Regenbogenbrücke

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.
Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.
Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras.



Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist,
geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken,
und es ist warmes schönes Frühlingswetter.

Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
Sie spielen den ganzen Tag zusammen. 

Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.


So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen,
bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller. 

Es hat Dich gesehen.
Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen,
nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.

Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder,
und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres,
das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...

Mit Ronny, Becky und Floppy begann im Jahr 2003 unsere Meerschweinchenzeit.

Links: Ronny geb. ca. 2002 (Papa von Floppy, Mini, Speedy, Browny und Dicky), gest. 2007

Rechts: Becky geb. ca. 2002 (Mama von Floppy, Mini, Speedy, Browny und Dicky), gest. 2007



Floppy geb. ca. 2003, gest. 2007

 

Am 24.9.04 kamen dann bei uns zu Hause Mini (gest. 2005), Speedy (gest. 2007), Browny und Dicky (gest. 2006) zur Welt.

 

Becky, Floppy, Speedy, Mini, Browny, Ronny und Dicky

 


Links:Ashley (Mama von Snoopy), Notschweinchen, aufgenommen 2005, gest. 2007

Rechts: Marie-Kate aufgenommen 2006, gest. 2007


Wuscheline, geb. ca. 2000, gest. 2007 (Mutter von Trixie, zusammen mit Trixie aufgenommen 2006)
leider kein Bild vorhanden

Trixie, geb. ca. 2001, gest. 2007
leider kein Bild vorhanden


Snoopy, geb. 20.10.05, gest. 18.11.08



Josy, geb. 24.08.07 - gest. 11.05.10
Am 11.5.2010 ist völlig unerwartet unsere kleine Josie verstorben, sie lag morgens einfach tot im Käfig, wir werden dich vermissen. Mach es gut kleine Maus.

Sally, geb. ca. Juni 2007, gest. 01.05.11

Sally hat leider den Umzug nicht gut überstanden, ob es an der neuen Umgebung oder an der Futterumstellung lag, wir werden es leider nie erfahren. Mach es gut liebe Sally.

Swirly, geb. 24.08.07 ist Ende 2011 verstorben, mach es gut liebe Swirly.

 

Seelenhunde
Manche sind unvergessen... ... weil sie ein Leben verändert haben und auch nach ihrem Tod in einem weiter leben. Man spürt es - in seinem Denken, in seinem Handeln, in seinem Fühlen. Seelenhunde hat sie jemand genannt - jene Hunde, die es nur einmal geben wird im Leben, die man begleiten durfte und die einen geführt haben auf andere Wege. Die wie ein Schatten waren und wie die Luft zum Atmen.
gest. 30.07.2008

Leb wohl Polly!!

Wir denken jeden Tag an euch.

Zur Erinnerung an Gentle ( Denia Dogs e.V., 14.09.2009) - Border Collie-Mischling

Liebe Gentle,

leiderhat es diese Welt nicht gut mit dir gemeint, du warst erst 4 Monate altund schon fast auf dem Weg in ein schönes Zuhause in Deutschland, dabist du ganz plötzlich krank geworden, und wir mussten dich heute überdie Regenbogenbrücke gehen lassen. Lass es dir dort gutgehen, du wirstnie wieder Schmerzen haben und kannst mit all deinen Hundekumpelstoben, Spaß haben und dich in der Sonne aalen.


Ein guter Hund stirbt nie- er bleibt immer gegenwärtig.
Er wandert neben Dir an kühlen Herbsttagen,
wenn der Frost über die Felder streift und der Winter näher kommt,
sein Kopf liegt zärtlich in Deiner Hand wie in alten Zeiten.
(Mary Carolyn Davies)

Ein paar Worte von der lieben Nadine, bei der Tom-Tom in Pflege war, bevor wir ihn gehen lassen mussten.
Nun hast du es geschafft mein dickes Eselbaby !
Du hattest Schmerzen und warst trotzdem fröhlich. Das Einzige was dir wichtig war waren die Streicheleinheiten von denen du nie genug bekommen konntest.Deine aufdringliche, aber zugleich niedliche Art, dich wie ein zu groß geratenes Kätzchen an mich heranzuschleichen und ganz langsam und unauffällig ( so dachtest du zumindest :) ) deine Pfote auf meinen Schoß zu legen werde ich nie vergessen!Du hast meine Nerven oft überstrapaziert aber mit Geduld Konsequenz und Maikes Tips wurdest du nach und nach zum Traumhund. Daher ist es um so trauriger, dass du gehen musstest und es dir nicht vergönnt war deiner eigenen Familie zu zeigen wie toll du bist.Du warst der liebenswerteste und tollpatschigste Hund den ich je kennenlernen durfte. Du wirst schmerzlich vermisst Tom-Tom, du hast für immer einen Platz in meinem Herzen.Ich werde dich nie vergessen als mein erster Pflegehund hast du einen Ehrenplatz dort . Ich wette im Hundehimmel hast du auch schon alle Herzen im Sturm erobert ;)  Vergiss nicht: Keine Pansenreste essen,die schlingst du nur wieder und ich bin nicht mehr da um sie dir aus dem Hals zu fischen :D
Machs gut immer fröhlich wedelnder Tom-Tom !

GRACIE (Denia Dogs e.V.), Border Collie-Mischling,

Gracie ist am 14.09.2010 über die Regenbogenbrücke gegangen.

In Erinnerung an Gracie, die ihrer Familie soviel Freude bereitet hat.
Das Schicksal hat es mit dir und deiner Schwester Gentle leider nicht gut gemeint, aber nun dürft ihr gemeinsam hinter der Regenbogenbrücke spielen und toben, und euch erfährt kein Leid mehr.

"Du kannst weinen, dass ich gegangen bin,
oder du kannst lächeln, dass ich gelebt habe.
Du kannst deine Augen schließen und bitten, dass ich wiederkomme,
oder du kannst sie öffnen und sehen, was ich dir zurückgelassen habe.
Dein Herz kann leer sein, weil du mich nicht mehr sehen kannst,
oder es kann voll der Liebe sein, die ich für dich hatte.
Du kannst immer daran denken, dass ich gegangen bin,
oder du kannst mich im Herzen tragen und in dir weiterleben lassen.
Du kannst weinen und leer sein,
oder du kannst tun was ich von dir wollte:
Dass du lächelst, deine Augen öffnest, Liebe gibst und weitergehst."

Unser lieber, gemütlicher und mit allen verträglicher Husk mit dem so ansprechenden Gesichtchen kann seine Chance auf ein liebevolles, fröhliches Leben in einer Familie nicht mehr wahr nehmen.

Seine Besitzer wollten ihn ja nicht mehr halten, weil er nicht reinrassig war. Wir hatten uns bereit erklärt, ihn zu vermitteln. Unsere liebe Carmen in Murcia nahm sich seines Schicksals an. Am 21. März 2011 wollte sie ihn bei seinen Besitzern abholen, da sie einen Kastrationstermin beim Tierarzt für ihn hatte. Der Besitzer informierte sie am Telefon lapidar darüber, dass er ihn am 17. März 2011 in die Tötungsstation gebracht hätte, dass ihm das alles zu lange gedauert hätte mit ihren und unseren Bemühungen.

Carmen fuhr direkt am 21. März 2011 in die Perrera in der Hoffnung, Husk dort herausretten zu können. Sie kam zu spät!!! Man hatte Husk bereits einen Tag nach seiner Einlieferung, also am 18. März 2011, eingeschläfert.

Lieber, lieber freundlicher Fellkumpel Husk, bitte, bitte sei uns nicht böse, dass wir in so kurzer Zeit keine liebevolle Familie für Dich finden konnten. Wir haben unser bestmöglichstes getan! Alle Vorbereitungen liefen bereits! Wir und vor allem Du hatten keine Chance – Deine Besitzer waren Deiner zu überdrüssig.

Wir wünschen Dir von ganzem Herzen, dass Du dort, wo Du nun angekommen bist, alles das vorfinden wirst, was Dir hier auf unserer grausamen Welt verwährt geblieben ist. Nette Fellkameraden, liebevolle Hände, die Dich streicheln und Fröhlichkeit! Husk, amigo, Du wirst immer in unseren Herzen weiterleben!

Am 18. Oktober 2011 mussten die lieben Besitzer unserer Husky Hündin Simba ihre Simba „loslassen“. Bei Simba wurde ein inoperabler Rückentumor festgestellt, der auch durch Medikation nicht geheilt werden konnte. Nichts, aber auch gar nichts ließen ihre Besitzer unversucht, Simba doch noch ein lebenswertes Hundeleben zu ermöglichen. Aber heute kam der Rat des Ärzteteams, Simba zu erlösen. Der Schmerz über den Verlust von Sima sitzt tief :-(

Simba war einer der immer übersehenen Hunde aus der großen Auffangstation in Málaga. Viele ihre Fellkameraden zogen mit ihren neuen Familien von dannen – nur Simba nicht! Bis ihre tollen Adoptanten sie entdeckten und es für sie nur noch Simba gab :-) Sie durfte wundervolle 11 Monate mit tollen Urlauben am Meer bei ihrer Familie verbringen und doch in ihrem Leben noch spüren, was Liebe & Wärme bedeuten.

Simba, schönes Mädel, nimm Deine schönen Erinnerungen an Deine Familie mit auf die Regenbogenbrücke! Behalte Dir Deinen so unvergleichlichen Simba-Charakter bei … Wir alle, ganz besonders Deine Besitzer, werden Dich niemals vergessen. Adiós, schöne Simba!

Rettungs- und Spendenaktion für Kater Ricki

 

Meine Freundin Gaby und ich wollten auf Gran Canaria einfach nur ein paar Tage ausspannen, aber das Schicksal hat wieder zugeschlagen.
Wir haben ein Katerchen quasi von der Strasse weg vor dem Tod gerettet. Er lungerte vor dem Hotel herum und war fast am Ende, total ausgemergelt und apathisch. Die Hotelgäste haben ihn mit allem möglichen gefüttert, doch das hat er alles nicht vertragen und um sein Futter scharten sich schon Ameisen und Kakerlaken, die Hotelbesitzer waren sehr verärgert und wollten ihn entsorgen, da haben wir spontan die Rettungsaktion Ricki gestartet und ihn nach Deutschland geholt. Er wird bei Gaby aufgepäppelt und bekommt dort einen Gnadenplatz, wenn er wieder auf den Beinen ist :-)

Update 19.12.11: Gaby kommt gerade vom TA.

Ricky hat nun Infusionen erhalten (und morgen noch einmal). Desweiteren bekommt er nun zusätzlich zum Antibiotika auch Cortison (eine kleine Menge), weil Cortison abschwellend ist und den Hunger anregt. Ricky liegt nun hier recht entspannt und döst und schnurrt vor sich hin und ich habe zum ersten Mal ein gutes und positives Gefühl! Blutabnahme, Röntgen etc. wird alles verschoben, denn Ricky steckt nun so voll von Medikamenten, so dass es wenig sinnvoll ist, jetzt die Blutproben zu nehmen.

22.12.11
Ricky geht es inzwischen wirklich richtig gut (oder zumindst viiiiiiiel besser) :clap:

Am Dienstag hat er erneut - und vorerst auch zum letzten Male - Infusionen (Elktrolyte) erhalten. Ein erster Bluttest ergab: Ricky hat weder Katzenaids noch hat er Leukose.
Das Ergebnis der Mittelmeerkrankheiten steht noch aus.
Des weiteren erhält Ricky derzeit so eine Art Astronautennahrung, das ist von "Hills" und wird gefüttert nach OP's oder zur Stärkung der kranken Katzen und Hunde........
Ricky mag dieses Zeugs tooootal gerne, es riecht mächtig nach Leberwurst und er hat inziwschen richtig Appetit :super:

Auch hat das Niesen nachgelassen. Was wir allerdings festgestellt haben, Ricky ist nur gegen Tollwut geimpft worden, er hat aber nicht diese normale "Rundumimpfung" erhalten. Da er nun noch immer mit Medis vollgepumpt ist, werden wir ihn nach Weihnachten impfen und Friederike meint: "er wäre jetzt so stabil, dass sie keinerlei Bedenken hat, dass er es nicht schaffen könnte. Sie sagt, er ist zum einen ein traumschönes Katerchen und zum anderen würde der uns ganz bestimmt für viele Jahre sehr viel Spass machen..... :gut:

3.1.12

hier ein kleines update von Ricki: er hat keinerlei Mittelmeerkrankheiten.
Geröngt wird er voraussichtlich in der nächsten Woche. Wir vermuten, dass Ricki einen chronischen Katzenschnupfen hat.
Drum wird er weiter mit ein wenig Cortison behandelt, damit er atmen kann!
Ansonsten: JAKKI, du hattest Recht: das Katerchen "schnackt" sehr viel, er ist sehr verkuschelt und es macht ganz viel Freude zu sehen, wie er Schritt für Schritt seine neue Welt entdeckt. Dieses tut er vorsichtiger als ich es von "normalen Hauskatzen" kenne. Er scheint sehr sensibel, ist aber äußerst menschenbezogen und dankbar für jede Kuscheleinheit. An unsere Hunde gewöhnt er sich langsam. Anfangs fauchte und knurrte er sehr, wenn einer unserer Hunde auch nur in seine Nähe kam, heute liegt er vollkommen tiefenentspannt, solange unsere Hunde ihn nicht direkt bedrängen (aber das tun sie nicht).

Viele liebe Grüße und nochmals lieben Dank an ALLE, die mir geholfen haben, es dem Ricki zu ermöglichen zu uns an die dänische Grenze zu kommen. Ich hoffe von Herzen, er wird hier steinalt :-)
Ich habe übrigens echt nochmal in einen neuen Kratzbaum investiert :-))), dem Katerchen soll ja schließlich nicht langweilig werden *grins*

Feb. 12

Ricki hat Probleme mit der Schilddrüse, die wir hoffentlich mit Medikamenten in den Griff kriegen.

Wer ein paar "Euros" für meinen kleinen Paten-Kater übrig hat, kann sich gerne bei mir melden unter silke@calelo-dogs.com

Lieben Dank.

Silke

 

Leider mussten wir unseren lieben Ricki heute (4.6.12) gehenlassen, er ist an Nierenversagen gestorben.

Mach es gut hinter der Regenbogenbrücke kleiner Mann, du durfest wenigstens noch ein paar Monate die Hege und Pflege der lieben Gaby genießen.

LARISSA jetzt LISSY (CaLeLo-Dogs e.V.)
Mischling

Juni 2012

Vorgestern erhielten wir die Nachricht, dass Larissa verstorben ist. Die Vermutung der Tierärzte ist, dass sie bedingt durch ihr Alter und die vermutlich vor dem Auffinden in ihrem Leben durchgemachten Dinge ein recht geschwächtes, kleines Fräuchen war.  Die unglaublich liebevolle und fundierte Hege und Pflege, die unsere Damen ihr während des Aufenthaltes bei ihnen haben zukommen lassen, konnten der Kleinen nicht mehr helfen. Auch der immense Kostenaufwand, den die Damen aus eigener Tasche zahlten, konnte zu keinem positiven Ergebnis mehr führen.

 Nach der seinerzeitigen Einweisung in die Tierklinik kam sie nicht mehr richtig auf die Beinchen. Immer wieder fuhren die Damen in die Klinik, immer wieder wurde versucht, sie zu stärken. Aber leider, leider ohne Erfolg. Sie lag des Morgens einfach in ihrem Bettchen und atmete nicht mehr. Das einzige, was die Damen und uns tröstet, ist, dass sie am Ende ihres Lebens noch einmal die wundervolle Erfahrung von Wärme und Liebe machen konnte. Sie ist nicht anonym und ohne menschliche Zuwendung von uns gegangen. Die Trauer und der Schmerz sitzen vor allem bei der lieben Pflegemama sehr tief.

 Alles Gute hinter der Regenbogenbrücke kleine Maus.

19.12.2013

Heute mussten wir uns geliebte Meggie über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Als wir dich im Tierheim sahen wussten wir sofort, du wirst Unsere, du hattest schon so viel Schlechtes erlebt, und solltest nun endlich "Hund" sein dürfen. Du hast uns oft zum Lachen gebracht mit deiner "albernen Art" und wir wären für dich durchs Feuer gegangen, leider hat ein bösartiger Gehirntumor dich uns viel zu früh weggenommen. Wir werden dein "Lachen" immer in unseren Herzen tragen.

 

Mein Lieblingsgedicht sagt mehr als tausend Worte. Wir nehmen nicht Abschied, denn du lebst in uns weiter.

 

"Du kannst weinen, dass ich gegangen bin,
oder du kannst lächeln, dass ich gelebt habe.
Du kannst deine Augen schließen und bitten, dass ich wiederkomme,
oder du kannst sie öffnen und sehen, was ich dir zurückgelassen habe.
Dein Herz kann leer sein, weil du mich nicht mehr sehen kannst,
oder es kann voll der Liebe sein, die ich für dich hatte.
Du kannst immer daran denken, dass ich gegangen bin,
oder du kannst mich im Herzen tragen und in dir weiterleben lassen.
Du kannst weinen und leer sein,
oder du kannst tun was ich von dir wollte:
Dass du lächelst, deine Augen öffnest, Liebe gibst und weitergehst."

- Verfasser unbekannt -